Suche

Inhalt

Neues aus der Bibliothek

Kommt vorbei und lest mit!
Wir haben donnerstags ab 14 Uhr geöffnet.
Euer Berlinithek-Team 

Die Berlinithek geht an die Arbeit


Nun ist es endlich soweit, die Stimmen wurden ausgezählt.
Die SchülerInnen und LehrerInnen der Schule am Berlinickeplatz haben sich für den Namen „Berlinithek“ für ihre Schulbibliothek entschieden.

 
Belinicke + Bibliothek = Berlinithek

    

Das war der Vorlesetag 2018

Der Vorlesetag

Ein großer Tag für das Team Praxis Wirtschaft der Schule am Berlinickeplatz.

Endlich ging es los, die Sechstklässler kommen zum Schultor hinein. Wie alle sind aufgeregt und spüren ein leichtes Herzklopfen. Natürlich lassen wir uns das nicht anmerken und begrüßen alle sehr herzlich. Als wir im Raum angekommen sind, hat jeder Schüler seinen Platz eingenommen. Wir haben für jeden Schüler ein Namensschild vorbereitet, sodass dies ein Kinderspiel war.

Nachdem wir mit dem Sechstklässlern geklärt haben, warum der Vorlesetag wichtig ist, haben wir ihnen das Thema verraten. Es handelt sich um das Thema: Natur und Umwelt. Wir haben alle fünf Geschichten selbst verfasst.

Angeleitet haben uns Frau Schmidt und Herr Baumbach.

Als erste von unseren Schülern las uns Seyma eine Geschichte über Berlinchen vor. Danach hatten die Sechstklässler ein Quiz dazu zu lösen. Das haben sie ausgezeichnet gemeistert. Danach durften sie zwischen 3 Angeboten wählen: ein Eichhörnchen-Mandala ausmalen oder ein Eichhörnchen aus Eichelkappen erstellen oder ein Eichhörnchen aus Tonpapier anzufertigen.

Nun war ich an der Reihe und las eine Geschichte über unsere Schulhündin Trudi vor. Als das zu Ende war, gab es einen weiteren Arbeitsauftrag und zwar fünf Texten aus der Geschichte das richtige Bild zu zuordnen. Dann kam das Gedicht über den Schulgarten in Form eines Paarreims, welches Richard und ich geschrieben haben aber Mira vorgelesen hat.

Danch durften unsere Zuhörer ein paar Pflanzen aus dem Schulgarten mit verbundenen Augen erraten z.b. Rosmarin oder Thymian. Weil jeder dann Hunger bekam. gab es eine fünfzehnminütige Pause mit ein paar Leckereien. Als Nächstes war Etienne an der Reihe. Er hat eine Geschichte von Mira, Seyma, und Alycia über eine Ente im See des Boseseeparks, die von Umweltverschmutzung betroffen war, vorgelesen. Aber die Reportage hatte kein Ende. Da durften unsere Gäste kreativ werden und sich ein Ende ausdenken.

Zu guter letzt hat Michelle einen selbst geschriebenen und gemalten Comic präsentiert. Unsere cleveren Sechstklässler gaben diesen noch einen Titel.

Die Klassensprecherin der Klasse bedankte sich außerordentlich bei uns und alle klatschten. Wir waren sehr stolz und freuten uns, dass wir den Zuhörern Urkunden verteilen konnten. Nicht gerechnet haben wir damit, dass auch wir Urkunden bekamen. Zum Abschied haben wir noch ein gemeinsames Foto gemacht.


Und das war der Vorlesetag aus Sicht von Kaan Inan, Klasse 7b.


Neue Öffnungszeiten

Neue Öffnungszeiten:

 

Donnerstags von 14:00 bis –15:30 Uhr

 

oder erkundige dich gern bei deinem Bücherei-Team:

 

Frau Abraham und Frau Bütcü


Unsere Schulbücherei

Lesen lernen Schüler und Schülerinnen seit der ersten Klasse und werden diese tolle Fähigkeit ihr ganzes Leben brauchen. Aber, auch Lesen muss geübt und erweitert werden. Neben dem alltäglichen Unterricht hilft dabei unsere Schulbücherei. Die Schulbücherei wurde zusammen mit lesefreudigen SchülerInnen aufgebaut und durch Bücherspenden der umliegenden Büchergeschäfte unterstützt.

Teilnahme am Wettbewerb zur „Berliner Schulbibliothek des Jahres 2017“

Nach einem Jahr der Planung, des Aufbaus und letztendlich der feierlichen Eröffnung haben wir uns gewagt, am Wettbewerb zur „Berliner Schulbibliothek des Jahres 2017“ teilzunehmen.


Eröffnung der Bibliothek

Liebe Schülerinnen und Schüler,

endlich öffnet die Bücherei in Raum 303.

Unsere neue Bücherei ist nun an zwei Tagen für Euch geöffnet!

Kommt immer am Dienstag und am Mittwoch in der 7. und 8. Stunde vorbei und entdeckt die eingetroffenen Neuheiten!


Lesen verbindet

Dialog der Generationen in Berlin

Unsere Schule hat das große Glück an diesem Projekt der Stiftung seit dem Schuljahr 2015/16 teilnehmen zu dürfen.In Kooperation mit dem Senioren-Domizil in der Götzstraße konnten Schülerinnen der 7. und 9. Klasse Kontakte knüpfen und ihr Lesen verbessern. Ziel ist es insbesondere sich regelmäßig zu begegnen und ins Gespräch zu kommen.

Dies wurde im Schuljahr 2016/17 noch intensiviert.

Die folgenden Äußerungen unserer Schülerinnen und Schüler zeigen ihren Erfolg und ihr herausragendes Engagement.


Ibo, 7a

Ich finde die AG interessant, weil ich für Senioren lesen kann. Dabei habe ich viele alte Bücher gelesen, zum Beispiel die Steinsuppe. ich habe auch neue Bücher gelesen, die ich gar nicht kannte, zum Beispiel „die alten Autos“.

Wenn wir AG haben, bringt immer einer Kekse mit. Wir haben auch ein Seniorenheim besucht und da habe ich Tiere gesehen, wiw einen Hasen, ein Schwein und eine Ente.

Außerdem ist die AG kurzweilig. Am ersten Tag kam eine Frau von Stiftung Lesen und uns Tipps zu geben.

Heute war ich zum ersten Mal im Altersheim. Ich habe mit den anderen abwechselnd gelesen.

Chikara, Rima und Lisa, 9a

Die AG Stiftung Lesen macht sehr Spaß, denn die Senioren sind sehr freundlich und manche echt lustig drauf.

Andererseits muss man laut reden, was schwierig für uns ist, weil wir schüchtern sind. Beim letzten Mal hatten wir ein paar Bilder von damals mitgenommen und erstaunlicherweise konnten Sie viele lustige Geschichten dazu erzählen. Es macht uns sehr viel Spaß, sich mit den Senioren zu unterhalten und ihnen vorzulesen und wir würden die AG sehr gerne weiterführen.

Letzte Woche im Juni haben wir zwei Schüler aus der Jahrgangsstufe 7 mitgenommen. Dort haben wir zusammen ein Buch über die Zeit von früher gezeigt und vorgelesen.

Helena, Chantal und Flori, 9a

Wir fanden die AG super toll! Es hat uns großen Spaß gemacht, jeden zweiten Donnerstag ins Seniorenheim zu gehen und für circa 30 Minuten vorzulesen.

Wir konnten dadurch auch unser Lesen verbessern.

Das einzige, was man hätte verbessern können, sind die Bücher beziehungsweise die Auswahl. Außerdem war es immer wieder schön die Geschichten von den Senioren zu hören, auch weil sie sich so gefreut haben.

Die Geschichten von den Betreuern waren auch gut. Manchmal musste man sich ein/zwei Tränen verkneifen, wegen der Geschichten. Es war so schön, wie offen und herzlich sie über ihr Leben erzählt haben. Lustige Geschichten aber auch Geschichten zum Nachdenken. Wir haben sehr viel dabei gelernt. Es eine sehr schöne AG und wir hoffen, dass wir auch in der zehnten Klasse die AG weiterführen können.



Zum Seitenanfang springen